Radical Enlightenment A World of Open Sources by A.E. Freier

As many have now noticed, the federation is not an alternative to Twitter, but part of the path to an entirely new society. Those who are interested in the political, historical or philosophical classification can read about it here, among other places.

Complete edition of the first book in six languages — READ

english – deutsch – español – русский – français – 中文的

Radical Enlightenment- A World of Open Sources

I’m glad to see that some smart, reflective people are reading and critiquing „Radical Enlightenment- A World of Open Sources.“ At the moment, the writings are only available in German, but I would like to translate them into other languages with your help. For the beginning I have set up a matrix room.

main source: https://word.undead-network.de/category/radikale-aufklaerung/

Matrix Room: https://matrix.to/#/#radical_enlightenment:undeadchemnitz.de

I have always been a great fan of Slavoj Žižek

and still am today. He taught me a lot about Hegel, Lacan and a possible reinterpretation of dialectical materialism and that there is a leftist way of thinking beyond pan-European lifestyle posturing and real-life social democrats. What really shook me was his first „Pandemic“ book. Not because of the exact content and his conclusions, but because of the betrayal of his own cause. One of Žižek’s more radical theses was that the left always fails when a „revolutionary situation“ arises. When there is a moment when the cynical, anti-rationalist society of exploitation collapses and makes room for transformation. The global pandemic was such a situation, and what does Žižek do? A month after it reached the Western world?

He writes a book saying that we have no choice now, our oligarchic society based on exploitation is the only thing that can save us now. Historical materialism? Self-empowerment? Never heard of it all? I found this very disappointing. You can have that position, yes, maybe it’s true. But just giving away what you stand for? Just like that? Without discussion in the face of danger? I don’t know, it’s hard to understand.

Here now is the first interview with him that I’ve seen in a long time. And it doesn’t make it better. Is he now Platoinst? The world as an idea? Don’t you need a stupid communism attitude, if you reject the basic idea anyway? At the end, he rightly calls himself a „moderate conservative“ and what can one say, one of the cleverer sentences in this interview…

Ich war immer großer Fan von Slavoj Žižek

und bin es auch heute noch. Er hat mir viel gelernt, über Hegel, Lacan und eine mögliche Neuinterpretierung des dialektischen Materialismus und dass es eine linke Denkart gibt jenseits von paneuropäischem Lifestyle Getue und real existierenden Sozialdemokraten. Was mich wirklich erschüttert hat, war sein erstes „Pandemie“ Buch. Nicht wegen des genauen Inhaltes und seinen Schlussfolgerungen, sondern wegen des Verrates an der eigenen Sache. Eine der radikaleren Thesen Žižeks war, das die Linke immer dann versagt wenn eine „revolutionäre Situation“ entsteht. Wenn es einen Moment gibt, wo die zynische, antirationalistische Verwertungsgesellschaft kollabiert und Raum für eine Umgestaltung Platz macht. Die weltweite Pandemie war eine solche Situation und was macht Žižek? Einen Monat nach dem sie die westliche Welt erreicht hat?

Er schreibt ein Buch, in dem steht, dass wir jetzt keine Wahl haben, unsere oligarchische, auf Ausbeutung beruhende Gesellschaft ist das einzige, was uns jetzt noch retten kann. Historischer Materialismus? Selbstermächtigung? alles nie gehört? Ich fand das sehr enttäuschend. Man kann diese Position ja haben, vielleicht stimmt sie. Aber einfach das wofür man steht preisgeben? Einfach so? Ohne Diskussion in Anbetracht der Gefahr? Weiß nicht ist schwer zu verstehen.

Hier nun das erste Interview mit ihm, was ich seit Langem sehe. Und es macht es nicht besser. Ist er jetzt Platoinst? Die Welt als Idee? Benötige man doch keine blöde Kommunismus-Attitüde, wenn man die Grundidee dazu doch ohnehin ablehnt. Zu Recht nennt er sich am Ende selbst einen „moderaten Konservativen“ und was soll man sagen, einer der klügeren Sätze in diesem Interview..