Der äußere und der innere Feind – Grundlage jedes Genozides und Holocausts

Es sind viel Bücher geschrieben worden, nach dem 2. Weltkrieg, wie es wohl sein konnte, dass sich so viele Eichmänner und Eichfrauen gebildet haben. Das Morden und Hass zu einer ganz normalen, mehrheitstauglichen Idee entwickelt haben. Dazu ist die völlige Entmenschlichung bestimmter Gruppen notwendig. Es wird ein innerer und ein äußerer Feind benötigt. Im deutschen Faschismus dieser Zeit war der äußere Feind der Bolschewist, der Russe, der Sowjetbürger .. der war einfach nur ein Tier da brauchte man gar nicht um die Ecke denken .. den konnte man einfach mit nem Knüppel erschlagen. Was ja dann auch min. 27 Millionen mal gemacht wurde.

Schwieriger wird es beim inneren Feind. Den muss man erst aufwendig entmenschlichen. Den muss man erst zum Schädling der Volksgemeinschaft machen. Dann klappt es auch mit den Lagern.

Harald Welzer: Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2005
ISBN 9783100894311

 

Ich bin nun wohl wahrscheinlich der der am weitesten von Techno und Rave entfernt ist.

Lustigerweise ist einer meine Freunde Adamski der nun wiederum Erfinder und Urgestein dieses Genres ist. Wir haben vor Jahren mal zusammen ne Party-Reihe in Berlin Im Cookies gemacht. Cookies war zu der Zeit der absolute Hardcore Yuppieladen mit Türpolitik, alle wollten rein, aber kaum einer war gut genug haha, und das kleine Bier hat 16 Euro gekostet … also so richtig geil. Ich war da Sidekick und hab den B-Promies G.G Allin vorgespielt. Die mochten das und ich auch 😉

I am now probably the farthest away from techno and rave.Funnily enough, one of my friends is Adamski, who in turn is the inventor and founder of this genre. Years ago we did a party series together in Berlin at Cookies. Cookies was at that time the absolute hardcore yuppie place with door policy, everyone wanted to get in, but hardly anyone was good enough haha, and the small beer cost 16 euros… so really cool. I was a sidekick and played G.G Allin for the B-Promies. They liked that and I also