Was viele nicht wissen, es gab auch gute Deutsche

In einer Gegend, die seit jeher von Barbarenstämmen bewohnt wird, die noch nie Konflikte ohne Waffen lösen konnte. Eine Nation, die seit es sie gibt, in allen Völker und Menschen um sie herum, die nicht waren wie sie Brunnenvergifter, Kindermörder und Untermenschen sah. Die ohne Gnade Kinder, Frauen und Männer tötete und das nicht etwa als Unrecht sah, sondern als Notwendigkeit, als Sachzwang. Menschen, die sich nichts anderes als Stahlhelme und Panzer vorstellen können. Und das ist bis heute so geblieben. Haargenau so.

Und trotzdem gab es bisweilen auch andere Menschen. Selten. Sie wurden vertrieben, gefoltert und ermordet. Wer möchte schon an sein Unrecht erinnert werden (hallo SPD). So z.B. Kurt Tucholsky  oder Erich Mühsam. Beide Antimilitaristen, also für den deutschen Michel untragbar. Folgerichtig wurde Mühsam sowohl in der Weimarer Republik als auch im 3. Reich für seine Überzeugungen eingesperrt und von 33 bis 34 zu Tote gefoltert.

Erich Mühsam wird nicht etwa geehrt. Es werden keine Plätze und Flughäfen nach ihm benannt. Das bleibt den Faschisten vorbehalten.

Aber er ist unvergessen!

 

Unwissen als Wissenschaft

Heute halluzinieren sich ja alle Ideologien als von der Wissenschaft gedeckt. Man kann davon ausgehen, dass wenn jemand von „Wissenschaft“ schwadroniert, es sich um Einfältigkeit oder Selbsterhöhung handelt. Das unten abgebildete Zitat, ein Netzfund, ist dafür exemplarisch.

Schon die Grundfrage, was Wissenschaft ist, scheint unbekannt. Wissenschaft ist ja der Versuch, die Welt durch Ursache und Wirkung zu erklären bzw. nutzbar zu machen. Das ist so erfolgreich, dass wir heute Atombomben und Smartphones besitzen.

Die Aussage „Im Kühlschrank ist Bier“ ist eben genau keine wissenschaftliche Frage oder gar Theorie, sondern es ist eine Prämisse, eine Voraussetzung. Es gibt keinen Zusammenhang zu Ursache und Wirkung. Denn entweder es ist da Bier oder halt nicht ( ich schätze mal, es ging hier nicht um die Unschärferelation). Eine „wissenschaftliche“ Frage wäre (wenn man denn bei diesem Beispiel bliebe): „Wenn Bier im Kühlschrank ist (also die Prämisse erfüllt ist), wie kam es dann dahin?“

Religion ist ebenfalls nicht mit einer Prämisse zu erklären, denn Religion behauptet, dass es transzendentale Voraussetzungen gibt, Voraussetzungen, die eben NICHT empirisch erschlossen werden können. Eine Aussage wie „Es ist Bier im Kühlschrank“ ist aber eine simple empirische Aussage und hat so und so mit Religion nichts zu tun.

Oder das hier benutzte Wort Esoterik. Das ist auch so typisch, die Worte einfach für was ganz anderes zu benutzen als sie aussagen. Esoterik bedeutet Geheimwissen, Wissen, was nur einem bestimmten Kreis von Menschen zugänglich ist. Es ist das Gegenteil von Exoterik, Wissen, was allen zugänglich ist. Wie man das genau auf Kühlschränke anwendet, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Esoterisches Wissen des Autors.

Homöopathie ist hier das einzige, was man als Theorie bezeichnen könnte und wäre man wissenschaftlich unterwegs, könnte man das eventuell widerlegen. Aber hier wird ja ein unumstößliches Urteil gefällt (und ich teile das persönlich) nur ohne Beweis bleibt die Aussage UNWISSENSCHAFTLICH.

Wo waren wir stehen geblieben? Ahhh … 27 Millionen

In einem Dorf in Russland waren viele Partisanen. Da ist es klar, man muss das Dorf dem Erdboden gleichmachen, ohne Rücksicht auf Verluste. Man hat Frauen und Kinder, alles niedergeschossen, die wenigsten davon waren Partisanen.

Sönke Neitzel, Harald Welzer: «Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben», S. Fischer Verlag, 525 Seiten, 22,95 Euro.