Ich muss „Der Weg nach vorn“ B.Gates (1995) echt erst mal weglegen

.. paar kluge Stellen aber das meiste ist Selbstlob der üblen Sorte. Was für großartige, nette Genies dort bei Microsoft. Noch nie ner Fliege was zuleide getan. Was könn die denn dafür, dass alle anderen dumm sind? Apple? Immer dicke Freunde. Big Love! Aber halt zu dumm. IBM was für liebe, gute reaktionäre Arschgeigen. Big Love! Hätte was werden können, aber halt zu dumm. Open Software Foundation? UNIX? Von Anfang an zu dumm und zum Scheitern verurteilt.

Ich muss erst mal paar Marxisten lesen. Das Schöne an Antiquariat Büchern ist ja, dass man kleine Schätze findet. Wie dieser interne Brief des Dietz Verlages (DDR). Durfte auch im reaktionär-faschistischen Ausland gelesen werden. Waren die gar nicht so 😉 … Helmut Seidel ist wirklich großartig und so bescheiden.

Heute schon mein Buch des Jahres (1995)

Ich habe ja 6,66 € investiert und mir Bill Gates‘ Buch von 1995 (im Original) „Der Weg nach vorn“ bestellt. Kam heute an. Hab gerade bei einem Kaffee das erste Kapitel gelesen. Mal abgesehen von der unerträglichen Selbstbeweihräucherung, die wohl für fast alle Autobiografien zutrifft, stellt er doch unseren heutigen Zustand als vernetzte Welt sehr treffend dar und er beschreibt die Neue Welt als Markt als Informationsmarkt. Wahrheit hat auf keinem Markt der Welt einen hohen Stellenwert (sage ich jetzt dazu). Sonst hat er alles richtig gemacht und die anderen halt falsch. 1995 hatte Microsoft schon 6 Milliarden Umsatz. Wenn man die Welt als Markt sieht, dann hat er damit auch recht.

Lese dann mal Kapitel 2 – da geht es um Informationen als Rohstoff und Waffe. Hab Angst.