This is absolutely unforgivable!

Afghans inspect damage of Ahmadi family house after U.S. drone strike on Aug. 29, 2021, in Kabul, Afghanistan. An independent Pentagon review has concluded that the U.S. drone strike that killed innocent Kabul civilians and children in the final days of the Afghanistan war was not caused by misconduct or negligence, and it doesn't recommend any disciplinary action, The Associated Press has learned. (AP Photo/Khwaja Tawfiq Sediqi, File)
Afghans inspect damage of Ahmadi family house after U.S. drone strike on Aug. 29, 2021, in Kabul, Afghanistan. An independent Pentagon review has concluded that the U.S. drone strike that killed innocent Kabul civilians and children in the final days of the Afghanistan war was not caused by misconduct or negligence, and it doesn’t recommend any disciplinary action, The Associated Press has learned. (AP Photo/Khwaja Tawfiq Sediqi, File)

WASHINGTON (AP) — An independent Pentagon review has concluded that the U.S. drone strike that killed innocent Kabul civilians and children in the final days of the Afghanistan war was not caused by misconduct or negligence, and it doesn’t recommend any disciplinary action. AP News

EDWARD SNOWDEN says about this:

Imagine killing an aid worker. Imagine killing his family too. Imagine seven of them were actually children, smiling little tots.

Then just rising from your chair to grab a coffee and saying, „mistakes were made.“

This is absolutely unforgivable.

——-deutsh—————–

Stellen Sie sich die Ermordung eines Entwicklungshelfers vor. Stellen Sie sich vor, auch seine Familie wird getötet. Stellen Sie sich vor, sieben von ihnen wären Kinder, lächelnde kleine Knirpse.

Und dann erhebt man sich von seinem Stuhl, um sich einen Kaffee zu holen und sagt: „Es wurden Fehler gemacht.“

Das ist absolut unverzeihlich.

Und wie können Sie jemals um Hilfe rufen? — Edward Snowden über Zensur.

Original —> edwardsnowden.substack.com

Auf dem Höhepunkt der Ereignisse in Polen, gerade als die Gewerkschaft Solidarnosc verboten wurde, erhielt ich einen Brief mit dem Stempel NIE CENZUROWANO. Was genau bedeuteten diese Worte? Wahrscheinlich sollten sie anzeigen, dass das Land, aus dem der Brief kam, frei von Zensur war. Es könnte aber auch bedeuten, dass Briefe, die diesen Stempel nicht trugen, zensiert wurden, ein Zeichen für den selektiven Charakter dieses Amtes, das offenbar einigen Bürgern misstraut, während es anderen vertraut. Es könnte natürlich auch bedeuten, dass alle Briefe mit diesem Stempel tatsächlich durch die Hand des Zensors gegangen sind. Auf jeden Fall gibt dieser symbolische und mehrdeutige Stempel einen tiefen Einblick in das Wesen der Zensur, die einerseits ihre Rechtmäßigkeit beweisen will, andererseits aber auch versucht, ihre Existenz zu verschleiern. Denn während die Zensur sich selbst als historische Notwendigkeit und als Institution zur Verteidigung der öffentlichen Ordnung und der herrschenden politischen Partei betrachtet, gibt sie ihre Existenz nicht gerne zu. Sie sieht sich selbst als ein vorübergehendes Übel, das während eines Kriegszustands angewendet werden muss. Die Zensur ist also nur eine vorübergehende Maßnahme, die abgeschafft wird, sobald alle Menschen, die Briefe, Bücher usw. schreiben, politisch reif und verantwortungsbewusst sind, so dass der Staat und seine Vertreter nicht mehr als Wächter ihrer Bürger auftreten müssen.

So beginnt Zensur/Selbstzensur, ein bahnbrechender Essay des serbisch-jugoslawischen Schriftstellers Danilo Kiš, der 1935 in Subotica an der ungarisch-jugoslawischen Grenze geboren wurde und 1989 in Paris starb.

Kišs Essay über die Zensur, der 1986 in einer anonymen Übersetzung auf Englisch veröffentlicht wurde, ist so etwas wie ein persönliches Manifest und knüpft an die Arbeiten zahlreicher anderer Dissidenten aus dem Milieu des Kalten Krieges an, die versuchten, eine bestimmte Machtstruktur im gefürchteten sowjetischen Zensursystem aufzudecken, die die Veröffentlichung ihrer Bücher und die Produktion ihrer Filme und Fernsehsendungen verhinderte. Dissidenten in geschlossenen oder sich verschließenden Gesellschaften verstehen natürlich die Weisheit von Étienne de La Boétie aus dem 16. Jahrhundert: Der Staat ist eine Abstraktion, die von den Bürgern – den Individuen – abhängig ist, um ihren Willen durchzusetzen.

Kiš war von der Art und Weise dieser Ausführung fasziniert. Sein System der Zensur war dreigeteilt und hierarchisch aufgebaut: An der Spitze stand der offizielle Apparat – die verschiedenen Ämter, die mit der Formulierung und Durchsetzung der Regeln und Richtlinien beauftragt waren. Unterhalb dieser offiziellen Ebene befand sich die öffentlich lesbare oder populäre Ebene, die Welt der Medien wie Zeitungen, Zeitschriften und Verlage, die Verleger und Redakteure beschäftigen, um ihre Seiten zu kontrollieren. Kiš ist der Ansicht, dass Verleger und Redakteure gerade deshalb die Aufgaben der Zensur wahrnehmen können, weil sie „nicht nur Zensoren“ sind, sondern „Verleger und Redakteure“. Ihre offiziellen Titel geben ihnen Deckung bei der Ausübung der Arbeit, die der Staat von ihnen verlangt, nämlich nicht das Gestalten und Schaffen von Schrift, sondern das Verformen und Zerstören von Schrift. Am unteren Ende der Kiš’schen Hierarchie stehen schließlich die, wie er es nennt, „letzten Instanzen“: die Drucker, die „als die verantwortungsvollsten Elemente der Arbeiterklasse sich einfach weigern werden, den inkriminierten Text zu drucken.“

Doch der Zensurapparat hört damit nicht auf. Es gibt auch das, was ich als „erste Instanz“ bezeichnen würde, jene Zensoren, die unter allen und doch auch über allen stehen: der Autor, der sich selbst zensiert – eine Figur, die man im zeitgenössischen Internet als den „Schöpfer“ oder „Macher“ bezeichnen könnte. Diese Figur bin ich – und diese Figur sind Sie. Es ist jemand, der die Last der Zensur auf sich nimmt, ohne dass ihm ein offizieller Zensor oder ein Tarnzensor etwas vorschreibt. Nach Kišs Einschätzung droht diese Figur zum ultimativen Gefäß oder zur Inkarnation des Staates zu werden, zu einer Person, die dessen Unterdrückungen verinnerlicht hat und sie an sich selbst ausübt. Je mehr Zensur auf dieser Ebene stattfindet – auf der marxistischen Ebene der Produktion oder auf der Ebene Ihrer Postings auf Facebook, Instagram und Twitter – desto mehr wird die Präsenz der Zensur, ja die Existenz der Zensur selbst, vor der Öffentlichkeit verborgen, so Kiš.

Denken Sie darüber nach: Wenn die Unterdrückung in Ihrem eigenen Haus stattfindet, wenn Sie Ihre eigene Rede unterdrücken, wer wird es dann merken? Und wie können Sie jemals um Hilfe rufen?